Willkommen beim DEHOGA Schleswig-Holstein e.V. in Kiel

Unser Landesverband mit Sitz in Kiel und seinen 17 Kreis- und über 40 Ortsverbänden, gewährleistet die optimale Interessenvertretung gegenüber Kommune, Kreis, Bezirk und Land.


Das schleswig-holsteinische Hotel- und Gaststättengewerbe beschäftigt in rund 6.800 Betrieben mehr als 80.000 Beschäftigte. Schleswig-Holsteins Gastgewerbe ist der Hauptträger des Tourismus, von dem direkt und indirekt cirka jeder fünfte Schleswig-Holsteiner lebt.

10 gute Gründe für eine Mitgliedschaft!

Dabei sein lohnt sich - Werden Sie Mitglied!
Ihre Vorteile auf einen Blick entnehmen Sie unserer Broschüre

Leistungen für unsere Mitglieder:

Detaillierte Informationen entnehmen Sie unserem Infoblatt.

Pressemitteilungen

NEUES JUGENDSCHUTZGESETZ ab Januar 2018

Der neue Aushang "Jugendschutzgesetz", zuletzt geändert durch Artikel 11 des Gesetztes vom 10. März 2017, ist zu Beginn des 2. Januar 2018 über ihre Geschäftsstelle in Kiel zu beziehen. Der Stand des neuen Gesetzes ist der
1. Januar 2018.  

Veranstaltung des Tourismus-Cluster

SAVE THE DATE: Fachtagung Nachhaltiger Tourismus am 28.2.2018
 

Neues Mutterschutzgesetz verabschiedet: Stärkere Einschränkungen für die Branche

Der Bundestag hat im April 2017 wesentliche Änderungen im Mutterschutzgesetz verabschiedet. Für Hoteliers und Gastronomen ergeben sich insbesondere Neuerungen in den Bereichen Gefährdungsbeurteilung, Beschäftigungsverbote, Nachtarbeit, Sonn- und Feiertagsarbeit sowie Mehrarbeit. In Kraft treten wird das Gesetz in seinen wesentlichen Teilen allerdings erst zum 1.1.2018.

Das Gastgewerbe im Zahlenspiegel III/2017

Nähere Informationen entnehmen Sie hier.

3. Runde der Tarifverhandlung ergebnislos abgebrochen

Auch die 3. Runde der Tarifverhandlung zwischen dem DEHOGA
Schleswig-Holstein und der NGG ist gescheitert.
Mit Unverständnis hat der DEHOGA Schleswig-Holstein das
ergebnislose Ende der 3. Tarifrunde durch die Gewerkschaft zur
Kenntnis nehmen müssen. Trotz der Tatsache, so Hauptgeschäftsführer
Stefan Scholtis, dass Erhöhungen bis zu 8,3 Prozent zugesagt wurden,
hat die NGG nicht zugestimmt. Begründung für die Ablehnung war
der Wunsch der Arbeitgeber, ein Jahresarbeitszeitkonto mit zu vereinbaren.

Inhalt abgleichen