Nach der Reform

Unternehmen zahlen weniger Steuern. Die Steuerbelastung der Unternehmen ist nach der Steuerreform Anfang des Jahres gesunken. Hatte die effektive Steuerbelastung von Kapitalgesellschaften im vergangenen Jahre noch bei knapp 35 Prozent gelegen, sind es laut einer Studie des Bundesverbands der Deutschen Industrie und des Verbands der Chemischen Industrie im laufenden Jahre nur noch 28,2 Prozent. Auch wenn diese generelle Entwicklung auch aus Sicht des DEHOGA erfreulich ist, darf nicht vergessen werden, dass Tausende Gastronomen und Hoteliers durch die Reform nicht entlastet, sondern durch die geänderten Hinzurechnungsregelungen von Mieten, Pachten und Leasingraten bei der Gewerbesteuer deutlich belastet wurden. Deshalb fordert der DEHOGA eine Korrektur der Reform. Der rechnerische Finanzierungsanteil von Mieten und Pachten muss auf ein realistisches Maß von maximal 25 statt der jetzt geltenden 65 Prozent gesenkt, der Freibetrag von derzeit 100.000 auf mindestens 200.000 Euro angehoben werden. Nur so werden auch Gastronomen und Hoteliers tatsächlich entlastet.