Reduzierte Mehrwertsteuer - Steinbrück lockert Blockadehaltung

Ein Meilenstein auf dem Weg zur reduzierten Mehrwertsteuer für die Gastronomie ist gesetzt. Der deutsche Finanzminister Peer Steinbrück erklärte jüngst bei Beratungen mit seinen europäischen Amtskollegen, dass die Gastronomie zu den ausgewählten Branchen gehören könnte, für die ein reduzierter Steuersatz künftig ermöglicht wird. Steinbrück hatte sich in Brüssel bisher vehement gegen die Ausweitung der reduzierten Mehrwertsteuer auf die Gastronomie und die dafür notwendige Aufnahme in die Liste der dienstleistungsintensiven Branchen gewehrt. Der zuständige ECOFIN-Rat wird sich voraussichtlich während seiner Sitzung am 10. März endgültig über das Thema verständigen. Für die Branchen, die in besagter Liste enthalten sind, kann jedes EU-Mitglied entscheiden, ob es im eigenen Land die Option der reduzierten Mehrwertsteuer nutzt oder nicht. Insofern wäre auch nach einer positiven Entscheidung des ECOFIN-Rats noch nicht klar, ob die Steuerabsenkung auch in Deutschland Wirklichkeit wird. Steinbrück erklärte bereits, dass er sie in Deutschland aus Kostengründen nicht umsetzen wolle. Zu hoffen bleibt aber, dass die absehbare Einführung der reduzierten Mehrwertsteuer auf gastronomische Leistungen in anderen Ländern auch bei den deutschen Politikern ein endgültiges Umdenken nach sich zieht. Der DEHOGA wird sich dafür auf jeden Fall stark machen.